MULTIPLE SPACES

Ein Projekt von Qubik

60 Jahre Menschenrechte

Posted by multiplespaces - 10/12/2008

Artikel 30
Keine Bestimmung dieser Erklärung darf dahin ausgelegt werden, daß sie für einen Staat, eine Gruppe oder eine Person irgendein Recht begründet, eine Tätigkeit auszuüben oder eine Handlung zu begehen, welche die Beseitigung der in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten zum Ziel hat.

Dr. Heinz Fischer

Dr. Heinz Fischer

Am 10. Dezember 1948 einigten sich die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen auf die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ – das zentrale Dokument der Menschenwürde der modernen Gesellschaft.
Der Bogen der Zielsetzungen spannt sich vom Folterverbot über Meinungsfreiheit und Demokratie bis zum Recht auf Bildung, Gesundheit und Arbeit als wirkungsvollem Schutz vor Armut.
So unveräußerbar und weltweit gültig diese Rechte sind, ist die Welt auch heute – nach 60 Jahren – noch weit von ihrer Durchsetzung entfernt. Es gibt noch Folter, es gibt in einer reichen Welt schreckliche Armut und es gibt noch Millionen Menschen ohne Schulbildung, ohne Gesundheitsvorsorge, ohne Unterkunft.
Als Gründungsmitglied von Amnesty International Österreich schließe ich mich der Forderung an, in einem „Jahrzehnt der Umsetzung der Menschenrechte“, das was vor 60 Jahren feierlich beschlossen wurde, durch gemeinsame Anstrengungen zur Realität werden zu lassen.

Artikel 25
1. Jeder hat das Recht auf einen Lebensstandard, der seine und seiner Familie Gesundheit und Wohl gewährleistet, einschließlich Nahrung, Kleidung, Wohnung, ärztliche Versorgung und notwendige soziale Leistungen gewährleistet sowie das Recht auf Sicherheit im Falle von Arbeitslosigkeit, Krankheit, Invalidität oder Verwitwung, im Alter sowie bei anderweitigem Verlust seiner Unterhaltsmittel durch unverschuldete Umstände.

2. Mütter und Kinder haben Anspruch auf besondere Fürsorge und Unterstützung. Alle Kinder, eheliche wie außereheliche, genießen den gleichen sozialen Schutz.

Ute Bock Flüchlingshelferin

Ute Bock Flüchlingshelferin

In der Erklärung der Menschenrechte wurden Forderungen aufgestellt, die uns allen selbstverständlich erscheinen.Trotzdem ist es bis heute nicht gelungen, sie tatsächlich umzusetzen. Würde Art. 25 bei uns beachtet werden, wären Einrichtungen wie mein Verein überflüssig. Es ist immer einfacher sich über die Zustände in Südamerikanischen Gefängnissen zu beklagen, als sich mit Mut und Offenheit den Problemen im eigenen Land zu stellen!

Font Amnesty International

Font Amnesty International

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: